Gero Keunecke Veröffentlicht von am

callcenter@work 2015 – das war spitze!

Zum dritten Mal bot die callcenter@work am 18. Juni 2015 den Rahmen zum Austausch über die drängendsten Fragen in der täglichen Servicecenterarbeit. Der Einladung der buw consulting GmbH folgten mehr als 120 Callcenter-Praktiker aus dem gesamten Bundesgebiet ins westfälische Münster. In vier Impuls-Sessions und acht Barcamp-Diskussionen entspann sich unter den Gästen der rundum gelungenen Veranstaltung ein lebhafter Wissens- und Erfahrungsaustausch.

Bevor wir die Veranstaltung im Detail Revue passieren lassen, vorweg die Impressionen des Tages auf einen Blick:

Bereits am Vorabend trafen sich die ersten Besucher im münsterischen Factory Hotel bei Poker und Roulette. Am nächsten Morgen lockte Keynote Speaker Edgar K. Geffroy auch die weiteren Gäste zum Veranstaltungsort. Der Erfinder des Clienting sensibilisierte seine Zuhörer mit spannenden Thesen und Impulsen für die Kundenwelt von morgen und sorgte für einen großartigen Auftakt des ganztägigen Branchentreffens. Anschließend regte buw-operations-Geschäftsführer Daniel Benzenhöfer einen Perspektivwechsel an, indem er fachlich fundiert den Kundenservice aus Dienstleistersicht schilderte.

Den Auftakt zum regen Austausch bildeten die Impuls Sessions am frühen Vormittag. Zur Auswahl standen vier Themen, aus denen jeder Teilnehmer seinen Favoriten wählen konnte. Schon hier war die Bandbreite enorm:

  • Unter dem Titel „Vertrieb? Ohne mich! – Warum so viele Mitarbeiter im Service nichts verkaufen (wollen oder können)“ diskutierten Teilnehmer, warum sich der Sales im Service noch nicht heimisch fühlt und wie Unternehmen das Thema Inbound Sales anpacken sollten.
  • Antworten auf Fragen rund um Kennzahlen erörterten Gäste in Session zwei: „Steuern wir noch richtig? – Neues von der SLA-Welt aus Unternehmens- und Kundenperspektive“.
  • In der dritten Session „Besser durch Kundenfeedback – Wissen systematisch erfassen und nutzen“ erarbeiteten Teilnehmer wie Unternehmen den größten Nutzen aus dem Kundenfeedback ziehen können.
  • „Mitarbeiter bewegen – Change Management im Callcenter“ – unter diesem Titel tauschen sich Besucher der vierten Session zu Kniffen für erfolgreich gestalte Veränderungsprozesse aus.

In die heiße Diskussionsphase ging es nach der gemeinsamen Themensammlung und -auswahl für die Barcamp Sessions. Acht Themen, verteilt auf zwei Runden, veranlassten zum Gespräch:

  • „Zendesk – eine neue Art, die aktuellen Herausforderungen im Multichannel zu lösen“ und „CC-Technik: Lösungen für MOX-Channel“
  • „Was macht gute Führung im Callcenter aus?“
  • „Marke im telefonischen Kontakt spürbar machen“
  • „Zunehmende Bedeutung von gesundheitsfördernden Maßnahmen vor dem Hintergrund steigender psychischer Belastungen für Callcenter-Mitarbeiter“

Ebenso themenstark war Barcamp-Runde zwei:

  • „Was können Contact-Center-Organisationen tun, um die Vielzahl und Komplexität relevanter Daten zu beherrschen?“ und „Welche Kennzahlen sind die richtigen?“
  • „Wie mach ich Strom sexy?“
  • „Mitarbeiterbefragung mal anders: Wie schaffe ich über Mitarbeiterbefragung mehr Dialog und kontinuierliche Verbesserung?“
  • „Das Ende der Warteschleife! Neue Lösungen für ein altes Problem“

Mit dem Vortrag von Prof. Dr. Sven Voelpel der Jacobs University über Strategien für lebenslange Höchstleistung im Job, endete die durch und durch gelungene dritte Auflage der callcenter@work der buw consulting GmbH.

 

Was sagen die Teilnehmer zur callcenter@work 2015?

Schaut es euch in unserem Videobeitrag an: callcenter@work

 

Save the Date

Notieren Sie sich schon jetzt den 02. Juni für die callcenter@work 2016.

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden…

… mit dem eKundenmacher, dem Newsletter der buw Unternehmensgruppe. Verpassen Sie künftig keine Meldungen mehr aus der Welt des Kundenmanagements und werden Sie Abonnent.

Jetzt den eKundenmacher abonnieren!

Gero Keunecke

Über Gero Keunecke:

Von Anfang 2011 bis Mitte 2016 kümmerte ich mich bei buw gemeinsam mit meinen Kollegen um die Präsenz unseres Unternehmens in den großen und kleinen Medien. In meiner Zeit bei buw hat das ... [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*