Melanie Brünen Veröffentlicht von am

Erfolgreicher Abschluss: Für Sina und Amelie ist die Azubi-Zeit vorbei

Am Dienstagabend haben 130 Absolventen in einer Feierstunde ihre Abschlusszeugnisse der Berufsausbildung entgegengenommen. Amelie und Sina, zwei frisch gebackene Kauffrauen für Bürokommunikation bei buw in Osnabrück, waren dabei. Ich habe unsere erfolgreichen Absolventen um ein Interview gebeten und wir haben über ihre Ausbildung bei buw und ihre Pläne für die Zukunft gesprochen – und viel gelacht.

Sina wartet schon auf mich. Mit ihr spreche ich als erstes. Auf meine Frage, wie es gestern Abend bei der Zeugnisübergabe war, entgegnet sie:

„Diesen Moment vergessen wir bestimmt nicht, als wir mit unseren Klassenkameraden nach vorne gegangen sind, um unsere Zeugnisse entgegen zu nehmen und unsere Familien und Freunde alle dabei waren“, erzählt sie stolz.

Auch Amelie kann kaum glauben, dass die Azubi-Zeit vorbei ist. Vor fast drei Jahren bewarben sich beide auf Empfehlung von Freunden um einen Ausbildungsplatz bei buw und erinnern sich noch gut an die Aufregung während des mehrstufigen Bewerbungsverfahrens. Beide haben sie das Assessment Center erfolgreich gemeistert, wurden kurz darauf telefonisch von ihren Ausbildern zu einem persönlichen Gespräch eingeladen und haben noch während des Gesprächs eine Zusage bekommen: „Wir hätten dich gerne als Azubi im Team!“

Gut betreut

Foto: Melanie Brünen

Jetzt haben beide ihre Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen und fühlen sich fit für den Berufseinstieg: „In den vergangenen 2.5 Jahren haben wir einen guten Rundum-Blick ins Unternehmen bekommen und wissen das zu schätzen. Alle 6 Monate gab es einen Wechsel in eine andere Abteilung – von der Zentrale, über Marketing/PR oder Einkauf bis hin zur Finanzbuchhaltung. So konnten wir herausfinden, wo unsere Stärken liegen und wohin wir uns beruflich entwickeln möchten“, erzählen die beiden. Dabei wurden sie von den Ansprechpartnern in den Fachabteilungen und durch ihre Ausbilder begleitet – und das nicht nur im Zwischen- und Abschlussgespräch, das jeden Abteilungswechsel begleitet.

In einem Zwischengespräch haben ihre Ausbilder Sina und Amelie vor etwa einem Jahr vorgeschlagen, ihre Ausbildung zu verkürzen, da ihre Leistungen sowohl in der Schule, als auch im Betrieb, gut waren. „Und das war genau richtig für uns!“, freuen sich die zwei Mädels.

Ergänzend zu den Gesprächen finden regelmäßig Azubi-Meetings statt. Hier besprechen die Auszubildenden aller Lehrjahre und Ausbildungsberufe bei buw mit ihren Ausbildern, was ihnen auf der Seele brennt. Die Meetings werden im Wechsel von einem Azubi organisiert und moderiert, vor- und nachbereitet. Fachlichen Input gibt es durch eine Präsentation zu einer Fachabteilung oder einem Fachthema, das ebenfalls ein Auszubildender vorbereitet und hält. „Ganz ehrlich, das hat uns richtig für die Prüfung geholfen“, resümieren Amelie und Sina.

Ich bitte Sina und Amelie zu einem kurzen Brainstorming. Sie sollen spontan alles aufzählen, wie sie die Ausbildung bei buw beschreiben würden.

Ich kann gar nicht so schnell mitschreiben, wie die Begriffe aus den beiden heraus sprudeln. Bei den „Oh Gott, das schaffe ich nie“-Momenten hake ich genauer nach. „Was genau meint ihr damit?“, frage ich. Amelie lacht: „Meine 1. Abteilung war das Marketing. Als ich startete, stand der Münster Marathon, den buw traditionell sponsert und mit gestaltet, unmittelbar bevor. Ich durfte im Orga-Team durchstarten und beim Einkauf der Werbemittel, bei der Planung des Events und am Veranstaltungstag vor Ort mithelfen. Das war im ersten Moment ganz schön viel Verantwortung, aber es passte total zu mir und war richtig cool! Bei buw ist es so: Du bekommst ein Thema und vieles darum herum ist offen und kann frei gestaltet werden. Hier traut man uns Azubis wirklich viel zu – und das finde ich toll!“

Paintball und gemeinsame Mittagspausen

Wenn es um die Highlights ihrer Ausbildung geht, sind sich Amelie und Sina ebenfalls einig. Die gemeinsamen Aktionen mit allen 20 Azubis aus Osnabrück sind unübertroffen. Als Beispiel nennen sie das Paintball-Duell mit ihren Ausbildern im vergangenen Jahr. Daran erinnern sich die jungen Frauen besonders gern.

Foto: Melanie Brünen

Alltags-Highlights sind natürlich die gemeinsamen Mittagspausen in der Kantine, im Sommer auch mal die Eisdiele oder besondere Projekte oder Events, die die Azubis eigenverantwortlich gestalten, wie beispielsweise eine Vernissage mit Bildern der Azubi-Einführungstage.

Es habe während ihrer Ausbildung auch schon mal Momente gegeben, wo die beiden dachten „Oh je, voll peinlich!“. „Aber die haben wir verdrängt“, entgegnen mir beide verschmitzt. – Na klar…

Ihren Lieblingstag verraten mir Sina und Amelie dagegen wie aus der Pistole geschossen: „Freitag!“ Beide lachen. Auch wenn der Arbeitstag bei uns nicht wie bei manch anderen Unternehmen schon um halb Eins endet.

Zentrale und Facility Management

Nicht ganz fair frage ich Amelie, was denn wohl ihre Lieblingsabteilung gewesen sei. „Na, die Zentrale natürlich!“, grinst sie. Genau dort hat sie ihren Platz gefunden und verstärkt das Team. Sie ist am Empfang die Visitenkarte des Unternehmens, begüßt Besucher, übernimmt das Reisemanagement und viele andere Aufgaben. Amelie freut sich sehr auf diesen vielseitigen Job: „Das passt einfach zu mir!“

Auch Sina hat schon einen ganz konkreten Plan, wie es jetzt bei ihr weitergehen wird. Sie startet als Assistenz im Facility Management durch. „Diese Position ist neu und ich kann sie somit selbst mit gestalten. Da wartet schon ein Berg voll Aufgaben auf mich, hat mir mein neuer Chef schon angekündigt. Ich freue mich auf die neue Aufgabe, die standortübergreifenden Kontakte zu Kollegen und die Schnittstelle zu Einkauf und Finanzbuchhaltung – denn das ist einfach eine coole Truppe. Daneben starte ich ab Sommer nebenberuflich eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Betriebswirtin. Es wird also nicht langweilig.“

Dass die Zeit in der Berufsschule nun endgültig vorbei sein soll, können Sina und Amelie noch gar nicht so recht fassen. Aber mit den Klassenkameraden wollen sie natürlich in Kontakt bleiben. Dafür haben sie extra eine Facebook- und eine WhatsApp-Gruppe gegründet. Spätestens bei der großen Abschlussfeier der Sommerabsolventen im Alando werden sie sich alle noch einmal wiedersehen.

Auch den Humor haben meine beiden Kolleginnen während ihrer Ausbildung bei buw nicht verloren. Was sie sich für die Zukunft wünschen? – „Einen Sack voll Geld.“

Amelie und Sina, vielen Dank, dass ihr euch die Zeit für das Gespräch genommen habt. Ich wünsche euch einen erfolgreichen Start und viel Freude bei eurer neuen Aufgabe! Ihr macht das schon!

 

 

Ausbildungsstart 2014 bei buw – jetzt noch bewerben!

Du suchst auch noch einen Ausbildungsplatz zum 1. August 2014? Wir suchen noch Auszubildende in den Ausbildungsberufen:

 Servicefachkraft für Dialogmarketing (m/w)
 Kaufmann/-frau für Büromanagement (ehemals Bürokommunikation)

Infos und Videos unserer Azubis und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung findest du auf unserem Karriereportal.

Du hast Fragen zur Ausbildung? Tobias Nardmann beantwortet Dir diese gerne unter der 0541 9462-254. Bewerbungsschluss ist der 21. Februar 2013.

Melanie Brünen

Über Melanie Brünen:

Als Personalmanagerin mit Schwerpunkt HR-Kommunikation bin ich jeden Tag auf der Suche nach spannenden Informationen aus der buw-Welt - für Kollegen, Interessenten oder Bewerber. Daneben betreue ich ... [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*