Am 24. Januar 2013 findet im Signal Iduna Park in Dortmund der 8. Qualitätsmanagement-Tag statt.
Anna Schröder Veröffentlicht von am

Faszination der Marke „Borussia Dortmund“

Morgen findet im Signal Iduna Park unter dem Motto „Creating the WOW Factor“ der 8. Qualitätsmanagement-Tag statt.  Bevor es losgeht, möchten wir Ihnen noch unseren vierten Referenten vorstellen: Carsten Cramer, Direktor für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Business Development bei Borussia Dortmund.

Carsten CramerCramer verantwortet beim BVB alle kommerziellen Themen – im Detail die Markenpositionierung, das klassische Vereinsmarketing, sämtliche Vertriebsthemen inklusive Sponsoring, Merchandising und Ticketing, die klassischen und neuen Medien sowie sämtliche Events. Seine Karriere begann Cramer als Geschäftsführer und Marketingleiter bei Preußen Münster. Anschließend wechselte er zum damaligen Sportrechtevermarkter Ufa, heute Sportfive. Dort arbeitete er zuletzt bis 2010 als Vice-President „Marketing & Sales“.


Herr Cramer, was ist der „WOW Factor“ der Marke „Borussia Dortmund“?
Es ist ja eigentlich charmanter, wenn man andere darüber sprechen lässt, als wenn man selber erklärt, was die Faszination der Marke „Borussia Dortmund“ ist. Wir glauben, dass es bei uns in Dortmund extrem intensiv, extrem emotional zugeht und das in einer sehr authentischen Art und Weise. Und dieser Mix an Intensität, Emotion und Authentizität ist aus unserer Sicht einer der wesentlichen USPs der Marke „Borussia Dortmund“.

Wie begeistern Sie Ihre Kunden – also Ihre Fans – abgesehen vom sportlichen Erfolg?
Unser Produkt ist ja nun mal der Fußball. Von daher ist die Begeisterung natürlich erst mal durch das Produkt zu erreichen. Wenn die Qualität des Produktes, in dem Fall die Qualität des Fußballspielens, stimmt, ist das der erste Schritt, um die Menschen zu begeistern. Und ich glaube, wir tun eine Menge dafür, dass die Menschen sich bei uns gut aufgehoben fühlen! Die Menschen merken, dass das, was wir tun, nicht gekünstelt ist, sondern echt ist und nach Dortmund passt. Diese Natürlichkeit gepaart mit einer gewissen Ambitioniertheit, die neben den vorgenannten Gründen den Reiz von Borussia Dortmund ausmacht, führt in Summe dazu, dass wir in der Lage sind, unheimlich viele Menschen auf eine sehr individuelle Art und Weise an uns zu binden und für uns zu begeistern.

Können Unternehmen von der Marke „Borussia Dortmund“ lernen?
Wir sind ja selbst noch eine Marke, die von anderen Marken lernen kann. Ich wäre daher nicht so vermessen, dass ich Empfehlungen für andere Unternehmen aussprechen kann. Wir haben uns angewöhnt, dass wir uns mehr mit uns beschäftigen als mit dritten. Es passt nicht zu unserer Tonalität, dass wir Empfehlungen für andere abgeben. Wir selbst orientieren uns an uns, an unserer Markenidentität. Borussia Dortmund steht für bestimmte Werte und für uns ist es ganz wichtig, dass wir uns dieser Werte immer wieder bewusst sind und sie nicht vernachlässigen. Wir versuchen uns selber treu zu bleiben – auch im größten Erfolg. Wenn ich eine Empfehlung geben kann, dann ist es, diesen Weg nicht zu verlassen.

Wie möchten Sie die Marke „Borussia Dortmund“ in Zukunft positionieren?
Wir positionieren die Marke „Borussia Dortmund“ nicht. Borussia Dortmund ist eine Marke, die sich organisch und natürlich weiterentwickelt. In dem Moment, in dem wir auf diesen Prozess aktiv Einfluss nehmen würden, wäre es nicht mehr Borussia Dortmund. Borussia Dortmund als Marke entwickelt und inszeniert sich selbst. Die Aufgabe von uns ist es, der Marke an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Schliff, ein bisschen mehr Glanz, zu verleihen. In dem Moment, in dem wir eingreifen, verliert die Marke an Natürlichkeit und Authentizität und das wäre dann ein nicht unerheblicher Kratzer am Markenimage von Borussia Dortmund.


Herr Cramer, vielen Dank für dieses Gespräch! 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden…

… mit dem eKundenmacher, dem Newsletter der buw Unternehmensgruppe. Verpassen Sie künftig keine Meldungen mehr aus der Welt des Kundenmanagements und werden Sie Abonnent.

Jetzt den eKundenmacher abonnieren!

Anna Schröder

Über Anna Schröder:

Seit 2011 arbeite ich bei buw in der PR-Abteilung. Dort bin ich für die Redaktion des buw Blogs und unserer Mitarbeiterzeitung „flurfunk“ zuständig. Außerdem betreue ich viele verschiedene ... [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*