Pro Engagement 2014
Jenny Schmidt Veröffentlicht von am

Inklusion: buw Halle mit dem „Pro Engagement“-Preis ausgezeichnet

Große Anerkennung für unsere gelebte Inklusion: Der buw-Standort Halle hat am Wettbewerb „Pro Engagement – Auszeichnungen für Unternehmen mit besonderem Engagement für Menschen mit Behinderungen 2014“ in Sachsen-Anhalt teilgenommen und wurde jetzt mit dem „Pro Engagement“-Preis geehrt.

Die buw operations Halle GmbH ist für ihr großes Engagement im Bereich Inklusion mit dem Preis „Pro Engagement“ des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet worden. Am 4. Dezember wurde uns und vier weiteren Unternehmen der Preis in der Kategorie „beschäftigungspflichtiger privater Arbeitgeber“ feierlich überreicht. Mit unseren Maßnahmen zur Inklusion konnten wir die Fachjury auf ganzer Linie überzeugen.

Da man in so einer Preis-Bewerbung ja viel schreiben kann, wenn der Tag lang ist, wollte sich die vierköpfige Jury bei uns vor Ort von unseren Inklusionsmaßnahmen selbst ein Bild machen. Angekündigt wurde der Besuch vom Vorsitzenden des Behindertenbeirats des Landes Sachsen-Anhalt, Adrian Maerevoet, höchst selbst.

Im Herbst besuchte uns schließlich die vierköpfige Fachjury von „Pro Engagement“. Unser Schwerbehindertenvertreter Kay-Olaf Steckner und ich führten das Gremium durch den Standort, zeigten ihnen Arbeitsplätze und barrierefreie CCs, erklärten die Herausforderungen und Möglichkeiten die wir haben, die Arbeitsbedingungen individuell für unsere behinderten Kollegen anzupassen und erzählten, dass unsere Teamleiter im Berufsförderungswerk Halle speziell auf den Umgang mit Blinden und Sehbehinderten vorbereitet worden sind. Außerdem betonten wir, dass es für unsere Team- und Projektleiter zu den Inhalten unserer Anfang 2014 abgeschlossenen Integrationsvereinbarung gezielte Informationsrunden durchgeführt haben, damit auch wirklich alle über ihren Umfang Bescheid wissen.

IMG_20141209_130914Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury aber über unsere Betriebsvereinbarung für Sonderurlaub für schwerbehinderten Menschen gleichgestellte Mitarbeiter am Standort Halle. Schwerbehinderte Arbeitnehmer haben im Jahr einen gesetzlichen Anspruch auf fünf Tage Sonderurlaub, um sich besser erholen zu können. Für gleichgestellte Arbeitnehmer sieht der Gesetzgeber dagegen keinen Sonderurlaub vor. Nach unserer Betriebsvereinbarung zum Sonderurlaub für gleichgestellte Mitarbeiter im Sinne des §2 Absatz 3 SGB9 erhalten gleichgestellte Mitarbeiter bei buw Halle jedoch trotzdem drei Tage Sonderurlaub.

Bei buw sehen wir Menschen mit Handicap als wertvolle Arbeitskräfte und nicht als Behinderte. Auch hier beeindruckte die Jury besonders, dass wir wirklich auf die Potentiale und Kompetenzen der Menschen schauen und nicht auf ihre Behinderung.

Am 4. Dezember wurde unserer dreiköpfigen buw-Delegation – bestehend aus Kay-Olaf Steckner, Alexander Petrowsky und mir – der Preis im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung persönlich von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, überreicht. Neben uns ausgezeichnet wurden in weiteren Kategorien noch die Trümmel Heizung Sanitär Landschaftsbau GmbH aus Salzatal, die Bau- und Möbeltischlerei Axel Reinicke aus Dessau-Roßlau und das Landeszentrum Wald Sachsen-Anhalt aus Halberstadt.

Ministerpräsident Haseloff bedankte sich bei buw für unser außergewöhnliches Engagement. Diesen Dank möchten wir gerne weitergeben und allen hiermit danken, die mit dazu beigetragen haben, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen und wir eine Inklusionskultur leben können, in der eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und ein herzliches Miteinander selbstverständlich sind.

 

Scan v001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*