Katharina Leuck Veröffentlicht von am

Lisas & Sarahs Back-Check-Tagebuch: Motivation!

Seit gut sechs Wochen nehmen Sarah und Lisa am Back-Check-Programm der AOK Niedersachsen teil. Nachdem sie zu Beginn gründlich durchgecheckt worden sind und ihre Übungspläne ausgehändigt bekommen haben, sind sie nun mit ihrem Rückentraining auf sich gestellt. Ob sie wohl durchhalten?

Woche 1 und 2 – „Kinderleicht! Kann ich auch jeden Tag trainieren?“

Sarah
So, erste Übung… auf den Rücken legen, Arme seitlich und die Beine ungefähr so anheben, aha – alles klar: Ich fahre Fahrrad in der Luft! Da liege ich also am ersten Trainingstag auf dem Fußboden in meinem Wohnzimmer und strample meinen Rücken fit. Insgesamt habe ich drei Übungen vor mir, die mich im Endeffekt weniger als eine Viertelstunde beschäftigen. Stolz trage ich meine Leistung in das AOK Back-Check-Tagebuch ein und bewerte meine Anstrengung mit einer 5 auf einer Skala von eins (sehr leicht) bis 15 (sehr anstrengend).

IMG_0072

Lisa
Mit viel Motivation und guten Vorsätzen starte ich in das Projekt ,,Back Check‘‘. Voller Stolz kann ich sagen, dass ich die ersten beiden Wochen das Programm voll durchgezogen habe und die Übungen tatsächlich dreimal die Woche gemacht habe.

Woche 3 und 4 – Motiva… – was?!

Lisa
In den Wochen drei und vier lässt die Motivation langsam nach. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich die Übungen nicht mehr regelmäßig und auch nicht mehr dreimal die Woche ausführe. Anfangs war ich davon überzeugt, dass dreimal in der Woche 15 Minuten Sport doch kein Problem darstellt. Vier Wochen später kann ich sagen: Doch, es ist ein Problem!

Sarah
Jetzt würde ich gerne berichten, wie ich im feinen Sandstrand bei Meeresrauschen unter einer schattenspendenden Palme fleißig meine drei Übungen praktiziert habe… Aber in Wahrheit habe ich meine zwei Wochen Urlaub auf Bali anders verbracht. Kein Eintrag in meinem Back-Check Tagebuch.

Woche 5 und 6 – „Auf was haben wir uns da eingelassen?!“

Sarah
Zweimal, selten dreimal, wöchentlich trage ich meinen Fortschritt ins AOK Back-Check-Tagebuch ein. Aber routiniert läuft es, ehrlich gesagt, noch nicht. Ich muss mich schon arg selbstdisziplinieren, um die Übungen anderen Dingen nach Feierabend vorzuziehen. Morgens schaffe ich das nicht, darum versuche ich die Übungen auf alle Wochentage aufzuteilen, um ein tägliches Trainingsprogramm in meinen Tagesrhythmus zu integrieren. Die Anstrengungen bei jeder Übung sind gleichgeblieben.

Back Check Lisa & Sarah

Lisa
In der 5. Woche habe ich die Übungen einmal gemacht! Einmal, warum nicht dreimal? Wenn ich das wüsste. Der innere Schweinehund und das Sofa haben mich einfach überstimmt und beschlossen, dass einmal reicht. Da kam in der 6. Woche das Motivationsgespräch mit Samuel gerade zur richtigen Zeit. Samuel nannte mir eine Strategie, mit der ich die Übungen wieder häufiger ausüben könnte. Ich solle das Sofa als Belohnung nach erfolgreicher Ausübung der Übungen ansehen und die Übungen direkt abends, wenn ich nach Hause komme machen. Davor sollte ich weder den Fernseher anmachen, noch mich auf das Sofa setzen. Siehe da, am gleichen Abend habe ich die Übungen gemacht und auch das 2. und 3. Mal liefen gar nicht so schlecht ☺

Aktuell ist die 7. Woche und bisher habe ich die Übung einmal gemacht, das zweite Mal steht noch aus…

Fortsetzung folgt…

 

IMG_0067-2

Katharina Leuck

Über Katharina Leuck:

Seit Februar 2013 bin ich als Corporate Bloggerin bei buw digital mit an Bord. Vorher habe ich ein zweijähriges Volontariat in der Onlineredaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung absolviert und für ... [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*