Besuch im Zoo Osnabrück
Tanja Hamza Veröffentlicht von am

Löwe, Orang-Utan und Co.: Besuch im Zoo Osnabrück

Am vergangenen Samstag hat der Zoo Osnabrück erneut seine Tore für buwler sowie deren Freunde und Verwandte geöffnet und uns einen Blick hinter die Kulissen gestattet. Trotz des typischen Osnabrücker Sauwetters trafen wir uns mit vielen weiteren Interessierten um halb elf am Eingang. Hier gab es das für den Tag wichtige VIP-Bändchen, mit dem man sich verschiedenen Führungen anschließen konnte, die eigens für uns angeboten wurden. Zudem war das Bändchen die Eintrittskarte zum Barbecue in der Samburu Lodge.

Besuch im Zoo OsnabrückZunächst sind wir nach Lust und Laune auf eigene Faust durch den Zoo gestreift oder haben uns an den vorgeschlagenen Routen orientiert. Ab zwei Uhr wurden dann exklusive Führungen durch verschiedene Gehege und Häuser angeboten. Nach anfänglichen Missverständnissen in der Planung hat sich die Zoopädagogin Frau Dahms unserer Gruppe angenommen und eine tolle und sehr exklusive Führung geboten. Los ging es im Löwenhaus: Nach einigen Erklärungen zur Sicherheit für Mensch und Tier durften wir einen Blick auf das kommende Abendessen werfen. Dabei handelte es sich um ca. 40 Kilo Fleisch, das die Löwen an jeweils vier Tagen in der Woche bekommen. Dann ging es weiter ins „Wohnzimmer“ des Hausherren. Diese Erfahrung war sehr eindrucksvoll und beängstigend zugleich, da der Pascha des Rudels nur durch eine Glasscheibe – mit einem nicht zu verachtenden Riss – von uns getrennt, zugesehen hat. Als Frau Dahms betonte, dass die Pfleger selber zu den Gittern einen Abstand von etwa einem Meter halten, waren wir doch alle froh, als es weiter zum Aquarium ging… Piranhas hin oder her 😉

Unterwegs erfuhren wir, dass die Geier gerade Nachwuchs ausbrüten und entgegen ihres Rufes liebevolle Partner sind, die sich für ihr ganzes Leben binden. Auch sind sie sehr zärtliche Eltern, die  ihren Jungen die Nahrung so gut vorkauen, dass sie einen speziellen „Geier-Babybrei“ zubereiten. Außerdem sorgen sie durch ihre Schwingen bei Regen oder Sonne stets dafür, dass der Nachkomme gut geschützt wird.

Besuch im Zoo OsnabrückZu guter Letzt gab es noch einige lustige Anekdoten aus dem Zooleben von „Buschi“, dem Orang Utan. Dieser mopst mit großer Freude alle möglichen Dinge, die ihm in die Finger fallen, um diese im Tausch mit Süßigkeiten wieder herzugeben – wobei der Preis im Laufe der Zeit deutlich gestiegen ist. Hat er früher für einen Keks fast alles wieder rausgerückt, muss es heutzutage schon ein Bonbon in Glitzerpapier oder ein Schoko-Donut sein. Darüber hinaus hat er ein Faible für Werkzeuge: Frau Dahms ist sicher, dass es die Freude seines Lebens wäre, wenn er in den Besitz eines Akkuschraubers kommen würde. Denn er hat schon sämtliche Muttern und Schrauben seines Geheges von Hand gelockert, so dass diese nun angeschweißt werden mussten.

Insgesamt war es ein toller und interessanter – jedoch auch langer Tag, der zum Glück mit reichlich Grillgut ausklang. Vielen Dank an die Organisation durch den F.C. Real! Hoffentlich bis nächstes Jahr…

Tanja Hamza

Über Tanja Hamza:

Ich bin mittlerweile seit fast 13 Jahren bei buw. Nachdem ich einige Jahre als Teamleiterin für verschiedene Mandanten tätig war, bin ich seit 2011 als Projektleiterin verantwortlich für ein Team ... [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*