Anna Schröder Veröffentlicht von am

Glücksbringer für die Transalp-Fahrer

buw-Geschäftsführer Karsten Wulf und sein Kollege Sebastian von Eltz nehmen vom 14. bis 21. Juli an der Transalp, dem härtesten Mountainbike-Rennen der Welt, teil. Mit ihrer Aktion wollen die beiden Spendengelder für die Don Bosco Jugendhilfe in Osnabrück sammeln.

Karsten Wulf und Sebastian von Eltz reisen am Freitag nach Oberammergau und werden ihr Fahrerlager beziehen. Dort fällt am 14. Juli 2012 um 10 Uhr der Startschuss für die 15. Auflage des bekannten Mountainbike-Etappenrennens. Begleitet werden die Fahrer von zwei Physiotherapiestudenten, die nach den anstrengenden Tagesetappen erste Hilfe für die Muskeln leisten.

Im Vorfeld haben die beiden Osnabrücker die Geschäftspartner und Kunden der buw Unternehmensgruppe zum Spenden aufgerufen. „Wir freuen uns schon sehr und wollen alles geben, um möglichst viele Spendengelder für die Don Bosco Jugendhilfe einzufahren“, so Wulf. Bisher wurden mehr als 3600 Euro gespendet. Während der Tour werden die Spendenbeiträge auf Basis der gefahrenen Höhenmeter berechnet. „Um möglichst viele Spenden für die Don Bosco Jugendhilfe zu sammeln, möchten wir alle Osnabrücker bitten, die Aktion zu unterstützen“, erklärt Wulf. „Wie viel Geld pro Höhenmeter jeder spendet, bleibt ihm selbst überlassen.“

Ulrich Schoo, stellvertretender Leiter der Don Bosco Jugendhilfe, überreichte Karsten Wulf und Sebastian von Eltz gestern als Glücksbringer zwei Don Bosco-T-Shirts und wünschte den beiden im Namen der Kinder viel Erfolg für die Transalp. Die Patenschaft zwischen der buw Unternehmensgruppe und der Don Bosco Jugendhilfe besteht bereits seit mehreren Monaten. Regelmäßig werden Aktionen organisiert, die den Bewohnern den Alltag verschönern sollen. So unternahm buw-Geschäftsführer Karsten Wulf vor kurzem mit einigen Jugendlichen eine Fahrradtour im Piesberg. Auch beim Don Bosco-Sommerfest am 23. Juni waren buw-Mitarbeiter dabei.

Die Transalp-Route führt von Oberammergau über Imst nach Ischgl, bevor die Alpenüberquerer im nächsten Etappenort, der Gemeinde Nauders in Tirol, ankommen. Von dort verlassen die Transalp-Biker Österreich und fahren nach Scuol, im Engadin in der Schweiz, bevor sie italienischer Boden erreichen und die Strecke sie dann über Livigno und Ponte di Legno nach Madonna di Campiglio führt. Die letzte Etappe geht dann nach Riva del Garda. Und dann kommen die Osnabrücker hoffentlich mit den begehrten Auszeichnungen und vielen Spenden zurück in die Hasestadt.

Tagesaktuelle Informationen und viele Fotos zur Tour gibt es hier im Blog und unter www.ich-bin-helfer.de.

Anna Schröder

Über Anna Schröder:

Seit 2011 arbeite ich bei buw in der PR-Abteilung. Dort bin ich für die Redaktion des buw Blogs und unserer Mitarbeiterzeitung „flurfunk“ zuständig. Außerdem betreue ich viele verschiedene ... [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*